Sonnenaufgang an den Porphyrklippen am Coccorocci-Strand

Sonnenaufgang mit dramatischem Himmel an der Bucht von Coccorocci mit den roten Porphyrfelsen und dem Monte Cartucceddu an der Ostküste von Sardinien, Ogliastra, Italien

Was für ein mit dramatischer Himmel beim Sonnenaufgang an der Bucht von Coccorocci. Die Porphyrfelsen leuchten mystisch rosafarben im Zwielicht der Dämmerung. Nur das Glucksen und Schlagen der Brandung gegen die Felsen ist zu hören, ansonsten herrscht friedvolle Stille.  Bei einem ersten Tagesbesuch vor vielen Jahren war ich sehr begeistert von den rauhen Felsen, dem grauen Kieselstrand, den knorrigen Wacholderbäumen und den bewaldeten Hängen unterhalb des Monte Cartucceddu.

Der graue Kieselstrand Coccorocci umrahmt von roten Porphyrfelsen und den Wäldern um den Monte Cartucceddu an der Ostküste von Sardinien, Ogliastra, Italien Nachdem wir die Westküste von Sardinien südwärts bereisten, wollte ich auf dem Rückweg entlang der Ostküste hierher zurückkehren, um diesen magischen Ort einmal für mehrere Tage zu erkunden und zu geniessen. Wir wechselten mit einer längeren Fahrt von der Cala Domestica über Iglesias von der Westküste and die Ostküste an das Ende der Straße von Marina di Gairo. Gleich hinter dem Strand liegt der Campingplatz Coccorocci. Das ist ein schöner Campingplatz ohne Parzellen, mit freien Stellplätzen unter Olivenbäumen, Pool und Restaurant. Eine alternative, entspannte und ruhige Atmosphäre, ich bin geneigt zu schreiben“wie früher“ zu Beginn meiner ersten Reisen (das war Camping in Ligurien und der Toskana im Jahr 1988).

Windgebeugter krummer Wacholderbaum an den roten Porphyrfelsen an der Coccorocci-Bucht an der Ostküste von Sardinien, Ogliastra, ItalienIn das Hinterland der Monte Ferru Bergkette führen zahlreiche, auch ausgeschilderte Wanderwege oder Radtouren. Eine einfache Wanderung führt zu den Wasserfällen und Wasserbecken „Piscine Naturali Di Monte Ferru (Is Piscinas)“ in eine nahegelegenen Schlucht, in denen man auch baden kann. Anstrengender sind die Touren auf den Monte Cartucceddu oder 875 Höhenmeter bis zum Feuerwache auf dem Monte Ferru. Dort bietet sich eine weiter Überblick über die Küste der Ogliastra mit weiteren schönen und wilden Klippen, Steilküsten und Stränden, z.B. der lange Planargia-Strand bei Bari Sardo, die Klippen von Arbatax oder der vielen Buhcten entlang Steilküste von Pedra Longa, Cala Goloritzé, Cala Luna bis Cala Gonone.

Mehr Bilder in der Galerie ‘Sardinien’.

 

 

 

1 Kommentar

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Vielfalt der Insel. Die Gesteine umfassen beispielsweise weiss-grauen Granit (wie am Capo Testa), rosafarbenen Porphyr (wie  in Marina di Gairo), Schiefer und verkarstetes Dolomit-Kalkgestein (Capo Caccia und Nurra […]

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.