Jack Kerouac hat mit seinem Roman „On the road“ über die Fahrten quer durch die USA und nach Mexico in den späten 40-er Jahren ein frühes Meisterwerk über die Automobilität und Fortbewegung auf der Strasse verfasst, es gibt unzählige Romane oder amerikanische Roadmovies, von „Fluchtpunkt San Francisco“, „Easy Rider“, „Theo gegen den Rest der Welt“  oder „A straight story“. Dabei steht die Strasse gerne für das Spiegelbild der Gesellschaft, für die Sehnsucht nach der Ferne oder einem Aufbruch.

Auch ich bin viel im Auto unterwegs, oft alleine, wie viele von uns einen großen Teil des Lebens in Fahrzeugen auf der Strasse unterwegs sind. Neben. Dabei erlebe vielfältige Stimmungen, die durch die einzelnen Tages- und Jahreszeitensowie die durchfahrenen Orte und Landschaften geprägt sind.

Daher versuche ich eine fotografische Auseinandersetzung mit dieser Art der Fortbewegung und der Herausforderung, statt hundertfach gleicher Bilder von Sehenswürdigkeiten die Flüchtigkeit des einzigartiger Augenblicks einzufangen.