Beiträge

Rundtour auf den Risserkogel (1.826 m)

Blick auf den Verbindungsgrat zum Risserkogel (1826 m) und Blankenstein in den Tegernseer Bergen, Bayern, Deutschland

Der Risserkogel (1.826 m) ist ein hervorragender Aussichtsberg im Mangfallgebirge und ermöglicht einen Rundblick vom Voralpenland über den Tegernsee bis hin zum Alpenhauptkamm. Eine aussichtsreiche und lohnende Rundtour beginnt am Waldparkplatz der Schwaigeralm bei Wildbad Kreuth. Weiterlesen

Berliner Höhenweg über die Mörchenscharte

Berge, Gletscher am Berliner Höhenweg zur Mörchenscharte oberhalb der Berliner Hütte in der Abendsonne, Zillertal, Tirol, Österreich

Der Übergang vom Spätsommer in den Herbst bringt im Hochgebirge der Alpen oft unvergleichliche Eindrücke hervor. Das Gras auf den Hängen nimmt schon eine gelblich-bräune Färbung ein. Die nun deutlich kürzeren Tage bieten hingegen längere Zeitabschnitte mit einer tiefstehenden Sonne und flachem Lichteinfall, was die Landschaft plastisch modelliert. Lange Touren hingegen erfordern schon den Einsatz von Stirnlampen in der Dämmerung. Dafür ist die Wetterlage oft stabiler und es drohen weniger Gewitter. Aus all diesen Gründe wollte unsere kleine Gruppe vor dem Saisonabschluss der Hochgebirgs-Hütten gegen Ende September noch eine letzte, zweitägige Tour auf dem Berliner Höhenweg gehen. Weiterlesen

Wanderung auf den Gipfel des Sv. Ilija (961 m)

Das Gipfelkreuz auf dem Gipfel des Berges Sv. Ilija auf der Halbinsel Pelješac vor der aufgehenden Sonne, Süddalmatien, Kroatien

Der Sv. Ilija ist der dominante Gipfel der langgezogenen Gebirgsketten auf der Halbinsel Pelješac sowie der umliegenden süddalmatischen Inseln Korčula, Mljet, Brac und Hvar. Das karstige Felsmassiv bildet einen kontrastreichen Hintergrund für die mittelalterliche Altstadt von Korčula auf der gegenüberliegenden gleichnamigen Insel. Auch wenn das Bergmassiv mit seinen steil aus dem Meer aufsteigenden Flanken aus der Ferne wild und unzugänglich erscheint, werden die tieferen Hänge von Obstplantagen, Olivenhainen oder Weinreben überzogen, die in den höheren Lagen von Macchia, Geröll und Felsen abgelöst werden. In schattigeren Tälern, Senken und Hochplateaus halten sich sogar dichtere Pinien- und Kiefernhaine. Die Bergketten bilden eine massive Barriere für die kühlen Nordwinde und sorgen für ein ganzjährig warmes Klima an der Südküste von Pelješac. Weiterlesen

In der dalmatinischen Inselwelt – Vela Luka auf Korčula

Sonnenaufgang über der Insel Korčula, der Halbinsel Pelješac und der kroatischen Riviera von Makarska vom Berg Hum bei Vela Luka, Korčula, Kroatien

Ich stehe neugierig auf dem Oberdeck der Fähre von Split und lasse die ersten Eindrücke bei der Einfahrt in die Bucht von Vela Luka auf mich wirken. Während eine typisch kroatische Felsenküste mit schöne Badebuchten vorbeizieht, rückt der Hafen näher. Die Stadt umschliesst den gesamten hinteren Bereich der Bucht. Über der langen Hafenpromenade ziehen sich die Häuser die Hänge der umliegendn Hügel hinauf. Zur Zeit des antiken Griechenlands war die Insel noch üppig mit dunklen Wäldern bedeckt, weshalb die Insel Korkyra Melaina, Schwarze Insel, genannt wurde. Daraus leitet sich später der Name Korčula ab. Der Name blieb, auch (dunkle) Wälder sind glücklicherweise wieder vorhanden. So bestimmen lange, grüne Hügelketten mit Macchia und Kiefernwälder, fruchtbare Täler mit Olivenhainen, Weinreben und Obstplantagen die Landschaft die Insel. Weiterlesen

Panorama an der Kirche Sveti Salvadur

Blick durch die Rundbögen der Fassade der Kapelle Sveti Salvadur auf Cres auf das Meer bei Sonnenschein, Kvarner Bucht, Kroatien

Vom Ort Cres, auf der gleichnamigen Insel Cres in Kroatien, führt eine aussichtsreiche Rundwanderung zur Kirche Sveti Salvadur. Die kleine, weiss getünchte Kirche liegt an einem Berghang und bietet ein herrliches Panorama über die Bucht von Cres, nach Valun und bis zur Küste von Istrien. 

Weiterlesen

Hubschrauber über der Teplitzer Hütte

Helikopter landet an der Teplitzer Hütte im Ridnauntal, Stubaier Alpen, Südtirol, Italien

Beim Abstieg vom Becherhaus zur Teplitzer Hütte (2.586 m) hörten wir schon den ganzen Morgen Hubschrauberlärm im Ridnauntal. Wie uns ein anwesender Einheimischer aus Ratschings erklärte, fand an diesem Tag eine Übung der Guardia di Finanza, der Grenzzöllner, auf dem Übeltalferner statt. Daher wurden die Teilnehmer inkl. Bergwacht von der Teplitzer Hütte auf den Gletscher geflogen. Ob sie dort Verstecke von Schmuggelware vermutet hatten und deren Aufspüren übten oder sich einfach nur einen schönen Tag in den Bergen machten? Weiterlesen

Sonnenaufgang in den Stubaier Alpen

Wolken ziehen über den Übeltalferner bei Mondlicht, Becherhaus, Stubaier Alpen, Südtirol, Italien

Nach einer sternenübersäten und daher kurzen Nacht warte ich in der frostigen Morgendämmerung auf dem Becherhaus auf den Sonnenaufgang. Über den kalten Gletscherflächen des Übeltalferners bildete sich ein dynamisches Spiel der Wolken, die vom Wind als Nebelfetzen die Berghänge hinaufgetragen wurden, wo sie sich in der wärmeren Luftschicht wieder auflösten. Während im Westen das zarte Licht der Dämmerung den nächtlichen Sternenhimmel ablöste, stand der Mond noch hell leuchtend im Osten über der stillen Hochgebirgswelt der Stubaier Alpen.

Weiterlesen