Erster Tag im Schnee in den Bergen

Verschneite Bergwälder und das Wetterstein-Bergmassiv in der Nachmittagssonne spiegeln sich im türkisfarbenen Wasser des Eibsees, Bayern, Deutschland

Ich nutze einen freien Freitag für eine erste Eingehtour im Schnee mit den frisch gewachsten Tourenski. Nach dem Durchzug einer Kaltfront freute ich mich auf die den aufklarenden Himmel mit Sonne und frischem Pulverschnee. Auf den noch geschlossenen Skipisten am Grubigstein bei Lermoos fand ich perfekte Bedingungen. Zudem bietet der Aufstieg eine tolle Aussicht auf das Ehrwalder Becken und das dahinter hoch aufragenden Wetterstein-Massiv mit der Zugspitze. Weiterlesen

Spaziergang über die Halbinsel Zwergern am Walchensee

Schilf am Ufer des Walchensees vor herbstlicher Berglandschaft der bayrischen Alpen, Deutschland

Der Walchensee liegt auf 800 m Höhe in den bayrischen Voralpen und gehört für mich zu einem der schönsten bayrischen Seen. Er ist mit 192 Metern auch der tiefste See Bayerns und mit 16 Quadratkilometern Fläche der größter Bergsee in den deutschen Alpen. Seine oft türkisgrüne Färbung verdankt er dem im Wasser gelösten Kalkgestein. Er ist rundum umgeben von Bergwäldern und Gebirgszügen und verwöhnt an sonnigen Tagen mit einem für die Nordalpen schon südländischem Flair – er wird deshalb auch als Bayrische Karibik vermarktet.  Weiterlesen

Im Speckgürtel von München

Die Mülltrennung zur optimalen Verwertung von Abfällen ist eine deutsche Tugend: Gelbe Säcke werden mit Verpackungsmaterial und die „braune“ Tonne mit Bioabfällen gefüllt. Daneben gibt es noch „grüne“ und „blaue“ Tonnen, je nach Region für Papier oder Glas, und eine „schwarze“ Tonne für den Restmüll. Das Bild eines modernen Wohngebiets im Speckgürtel von München enthält weitere typische zeitgenössische Aspekte und Widersprüche der deutschen Gesellschaft in den 2020-er Jahren: Umweltschutz und Energiewende, Mobilität und Immobilien (der Wunsch vom eigenen Haus). Weiterlesen

Stiller Morgenspaziergang am Hopfensee

Sonnenaufgang am Ufer des Hopfensees vor den Bergen der Alpen, Allgäu, Bayern, Deutschland

Morgendliche Stille an einem frühsommerlichen Tag am Hopfensee im Allgäu. Kurz nach Sonnenaufgang bin ich mit unserem Hund vom nahegelegenene Campingplatz Guggemoos aufgebrochen.  Zu dieser Zeit sind erst wenige Menschen auf dem Rundweg um den Hopfensee unterwegs, vornehmlich Jogger und eben Hundebesitzer. Die zahlreichen Ausflügler bevölkern dann später die Promenade. Weiterlesen

Hommage an das Lufthansa-Spiegelei

Das gelbe Kranich-Logo der Lufthansa auf einem blauen Seitenleitwerk eines Flugzeugs

Seit der Umstellung auf ein neues LH-Design im Jahr 2018  verschwindet das gelbe Logo der Lufthansa, das auch als „Spiegelei“ bezeichnet wird, aus dem internationalen Luftraum. Über 50 Jahre prangte das gelbe Markenzeichen mit dem Kranich vor der Sonne am Leitwerk der Flugzeugflotte der deutschen Airline. So stiftete die Marke über die Jahrzehnte Identität bei den Lufthanseaten und einen hohen Wiedererkennungseffekt beim Kunden. Mir vermittelte das Logo beim Anblick eines LH-Flugzeugs auf einem Flughafen irgendwo in der Welt immer ein Gefühl von Heimat. Weiterlesen

Eisblumen – Kirschblüten im Schnee

Eis und Schnee bedecken Kirschblüten der Japanischen Zierkirsche nach einer Kaltfront im Frühling, Bayern, Deutschland

Über die sonnigen Osterfeiertage habe ich, wie jedes Jahr, die zarten Kirschblüten bewundert. Deren Knospen sind durch die ersten milden Tage des Frühlings aufgegangen. Doch nur ein paar Tage später meldet sich der Winter mit einer Kaltfront zurück. Schnee und Eis verwandeln die rosafarbenen Blüten der Japanischen Blütenkirsche in echte Eisblumen. Weiterlesen

Industrie- und Badelandschaft Baggersee

Orangener Kiesbagger an einem Baggersee in den Isarauen, Bayern, Deutschland

Ich bin am Oberrhein aufgewachsen. Dort in der Rheinebene, zwischen Schwarzwald und Vogesen, hat der Fluß über Jahrtausende Kies und Sand angeschwemmt und abgelagert. Wegen der großen Nachfrage der Bauwirtschaft werden diese abgebaut, dadurch entstanden zahlreiche Baggerseen in der weiten Flusslandschaft, neben verbliebenen Auenwäldern und dem begradigten Rhein hinter seinen hohen Dämmen.

Ein Baggersee war für Teenager in den 1980-Jahren als Badeort angesagt. Schwimmbäder galten nur als Planschbecken für Kinder oder spießige Familien. Das Baden am Baggersee bot daher viele Reize. Das lag einerseits an der vermeintlich verbotenen Handlung – betrat man doch ein privates Betriebgelände und wurde nur geduldet. Dann traf man andereseits auf ruchlose Badegäste, welche sich mehr oder weniger abgesondert oben ohne oder ganz nackt präsentierten und für uns Jugendliche die voyeuristische Begierde befriedigten. Die hübschesten Mädels waren sowieso nur dort zu finden gewesen. Weiterlesen