Wanderung am Torre Argentina

Felseninsel S'Isula de sas Crabas im Wasser einer Bucht am Torre Argentario an der Westküste von Sardinien in der warmen Morgensonne, Italien, Europa

Die landschaftliche Vielfalt und Schönheit der Westküste von Sardinien erlebt man am Besten zu Fuß, auf Wanderungen entlang der Küste oder in den Bergen im Hinterland. Der Küstenabschnitt am Torre Argentina, nördlich von Bosa, bietet sich dafür an: eindrucksvolle Natur, eine zerklüftete Felslandschaft, erfrischende Bademöglichkeiten im kristallklaren Meer und eine einladende Einkehrmöglichkeit mit leckerem Essen vor einem einzigartigen Küstenpanorama.

Sonnenuntergang an der felsigen Küste am Torre Argentina an der Westküste von Sardinien, ItalienAuf der Küstenstraße SP49 von Alghero kommend kann man ca. 5  Kilometer vor Bosa an einem Parkplatz oberhalb der Badestrands Cala Cumpoltitu parken. Der Pfad führt hinunter zu einer kleinen, windgeschützen Bucht mit Sandstrand. Zeit für ein erstes Bad, bevor der Pfad nur wenig anstrengend aufwärts zu einem Plateau und dann rechts haltend weiter die Felsen hinauf zu einem Sattel führt. Dort angekommen überblickt man nun das gesamte Kap mit dem alten, steinernen Küstenwachtturm Torre Argentina sowie den weiteren Wegverlauf nach Norden. Nachdem man abwärts zur nächsten Bucht, am Ende eines Feldwegs, absteigt, kann man auf den ausladenden Felsen in der Sonne rasten oder am groben Kieselstrand baden gehen.

Ruinen des alten Küstenwachtturms Torre Argentina auf einem Felsen oberhalb der Westküste von Sardinien im Mittelmeer im SonnenaufgangZum alten Wachtturm ist es nur ein kurzes Stück Weg. Von dort oben sieht man die Tafelberge und Küstenlinie bis weit südlich von Bosa, nach Norden noch einige Kilometer bis zur Steilküste am Capo Marrargiu. Der nun flachere Abschnitt ist auch eine beliebter (und erlaubter) Stellplatz für Wohnmobile und Camper direkt am Meer. Wenn man diesen Ausgangspunkt wählt, kann die etwa 5 Km lange Wanderung auf zwei kürzere Spaziergänge verteilt werden. Nur wenige Meter durch Wasser getrennt ragt die skurril geformte Felsinsel S’Isula de sas Crabas auf. Auch der folgende Strand Tentizus weist geologische Besonderheiten auf, z.B. aus dem Wasser aufragende Schlote auf flachen Steinplatten im Meer.

Der Blick nach oben lässt nun schon das Restaurant La casa del vento erkennen. Auch dort kann man mit dem Wohnmobil/Bus/Camper direkt daneben übernachten. Der Rückweg folgt grob dem Hinweg oder auf einem der alternativen Trampelpfaden. Man kann seinen Startpunkt nie verfehlen, denn man läuft immer unterhalb der Straße nahe an der Küstenlinie.

Mehr Bilder in der Galerie ‘Sardinien’.

4 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] auf unserer Reise entlang der Westküste, mit Aufenthalten z.B. in Torre del Porticciolo, Alghero, Torre Argentina, Bosa, Costa Verde uvm., nun den südlichen Wendepunkt erreicht. Nach einem Stop in Iglesias, […]

  2. […] zeigt ein völlig anderes Gesicht als die felsige Steilküsten am Torre Argentina bei Bosa oder die Klippen an der Westküste bei Alghero. Diese anwechslungsreiche Landschaften machen Sardinien als Reiseziel so […]

  3. […] bergigen Küste immer weit oberhalb der Uferlinie mit grandiosen Aussichten. Erst kurz vor Bosa, am Torre Argentina und S’Abba Druche, windet sich die Straße aus den Bergen und kommt dem klaren Wasser an […]

  4. […] EUR, je nach Größe und Anzahl Personen, in Bar kassiert. So wurde es bei unserem Aufenthalt am Torre Argentina gehandhabt, wo wir ausreichend Abstand zu den anderen Campern halten konnten und dennoch in einer […]

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.