Entlang der kroatischen Adriaküste – Split

Turm der Kathedrale des heiligen Domnius von Split im ehemaligen Palast des Kaiser Diokletian im Morgenlicht, Split, Kroatien

Mit der Ankunft der Fähre von Lošinj spät abends in Zadar beendeten wir die erste Etappe der Reise entlang der kroatischen Adriaküste.  Danach fuhren wir noch ein Stück auf der Autobahn südwärts in Richtung Split und übernachteten auf einem Rastplatz. Dadurch war die restliche Strecke am nächsten Morgen kürzer, um möglichst frühzeitig den Fähranleger für die Überfahrt zur Insel Korčula zu erreichen.

Der Schriftzug Korčula am Bug des Fährschiffs im Hafen von Split verrät das nächste Ziel unserer ReiseEine Schnellstrasse führt von der Autobahn auf einen Sattel zwischen den karstigen Bergketten Kozjak und Perun, welche das Hinterland von der dalmatinischen Küste trennen. Dort passieren wir die beeindruckende Festung Klis, die in strategisch günstiger Lage diesen Durchgang beherrscht, bevor sich auf dem Küstenstreifen unter uns das Stadtgebiet von Split ausbreitet. Im zunehmend dichter werdenden Berufsverkehr mit kleineren Staus nähern wir uns langsam der historischen Altstadt auf der vorgelagerten Halbinsel und dem Hafen. Im Gewirr des Verkehrs, der Fähranleger und -terminals müssen wir schliesslich nur die richtige Warteschlange finden. Letzlich stehen wir am äussersten Ableger, wo auch die großen Kreuzfahrtschiffe festmachen.

Männlicher Einweiser für die Fahrzeuge beim Boarding einer Fähre steht in der Morgensonne am Fähranleger im Hafen von Split, KroatienSolch ein Spektakel dürfen wir kurz vor unserer Abfahrt noch mit ansehen, als zwei riesige Schiffe, viele Stockwerke hoch, als eine große weisse Wand uns die Aussicht auf das Meer nehmen. Die ersten Stewards, Matrosen, und Arbeiter kommen aus den Luken der Bordwand, um die Landausflüge in die Altstadt vorzubereiten, den Müll zu entsorgen und frische Waren nachzuladen. Bald strömen auch die Gäste, wie in einer langen Ameisenstrasse, in die wartenden Reisebusse. Glücklicherweise sind wir gleich nach unserer frühen Ankunft zu Fuss in die Altstadt spaziert, lange bevor die ersten Reisegruppen mit den Führungen begannen.

Die Altstadt von Split gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO und besteht im Kern aus der Palastanlage des römischen Kaisers Diokletian aus dem Jahr 300, erweitert um zahlreiche sehenswerte Bauten aus dem Mittelalter, über die venezianische Herrschaft bis zu den Prachtbauten aus dem Ende des 19. Jahrhunderts.

Durch die dunklen Hallen des Kellergewölbes mit seinen vielen touristischen Verkaufsständen, folgten wir dem hellen Licht die Treppe hinauf in den Säulenhof (Peristyl). Im dessen Osten liegt die Kathedrale des hl. Domnius (Sv. Duje), ursprünglich als Mausoleum für Kaiser Diokletian errichtet. Darüber ragt der Glockenturm mit seinen romanischen und gotischen Stilelementen in den blaufrischen Morgenhimmel empor.

Zwei Männer arbeiten und schwitzen an der Seilwinde für die Haltetaue beim Ablegen der Fähre im Hafen von Split, Dalmatien, KroatienWir folgende neugierig engen Gassen mit wachen Sinnen durch das Geviert der Altstadt. Der Duft von frischen Brötchen aus einer Bäckerei erweckt den Hunger und lädt uns zu einer Pause auf einem sonnigen Platz ein, wo wir eine Weile dem Erwachen der Stadt zusehen. Schliesslich mahnt die vorrückende Zeit zur Rückkehr zum Fahrzeug, unterwegs begeleitet von einer wachsenden Anzahl von Reisenden, die zu ihren Schiffsverbindungen strömen.

Dann geht es schnell, wir fahren über die Rampe in den Bauch des Schiffes und steigen die Treppen aufs Oberdeck. Während zunehmend die Einzelheiten der Stadt in der Ferne verschwinden, tauchen verheissungsvoll die Inseln Šolta und Brač vor uns auf. Wir passieren die Inseln durch einen engen Kanal und ziehen vorbei an der beeindruckenden Kulisse der Altstadt von Hvar. Nach drei Stunden Fahrt biegt die Fähre in die lange Bucht von Velu Luka ein, wo wir den Westen der Insel Korčula erreichen.

Mehr Bilder in der Galerie Kroatien.

6 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Adriaküste – nach dem Start von Krk nach Cres, durch den Archipel von Zadar, der Fahrt von Split nach Korčula und von Korčula nach Orebić. Vor uns liegen noch mehrere hundert Kilometer faszinierender […]

  2. […] Doch bald nach Sonnenuntergang, am späten Abend, wurde es ruhiger vor der Kirche und dem Renaissance-Pavillion. Ein heller, fast voller Mond folgt auf die blaue Stunde und übergoß den Archipel mit seinem weichen silbernen Licht. Die hell strahlenden, bunten Lichter der Restaurants, Bars und Clubs der Städte und Ortschaften wurden vielfach von der Wasseroberfläche reflektiert. Auch das Wummern der Bässe und die Melodien der Musik aus den Clubs von Korčula wurde bis in den Morgen deutlich hörbar über das Meer getragen. Dieser Ort, sowohl durch das Erleben eines Gottesdienstes in der Kirche als auch dieser warmen Sommerrnacht, gehört ganz sicher zu den Höhepunkten des südlichen Teils der Reise entlang der kroatischen Adriaküste mit den vorherigen Station wie z.B. Cres, Lošinj, den Archipel von Zadar oder Split. […]

  3. […] erfolgen. Da noch Hochsaison war, habe ich die Strecke von Mali Lošinj nach Zadar und von Split nach Vela Luka auf Korčula vorab online gebucht. Damit waren die beiden längeren Strecken sicher […]

  4. […] meine Reise entlang der kroatischen Küste verliessen wir nach eindrucksvollen Erlebnissen, sowohl im ruhigen Westtteil der Insel, als […]

  5. […] stehe neugierig auf der Fähre von Split und lasse die ersten Eindrücke der bei der Einfahrt in die Bucht von Vela Luka auf mich wirken. […]

  6. […] wir im Hafen Gaženica festmachen und von Bord fahren. Noch liegt eine kurze Fahrt in Richtung Split vor uns, um nach einer Übernachtung rechtzeitig die Fähre nach Korčula am kommenden Morgen zu […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.