Korčula und Orebić – der Zwillingsstern Dalmatiens

Motorboote und Segelboote im Hafen der Stadt Orebic vor den grünen Hängen und karstigen Felswänden des Sveti Ilija Bergmassivs auf der Halbinsel Peljesac in der Abvendsonne, Dalmatien, Kroatien

Die Städte Korčula und Orebić liegen in Sichtweite, nur durch eine schmale Meerenge getrennt. Beide Städte – in der Geschichte oft durch unterschiedliche Herrscher regiert, heute ungleich bei Reisenden berühmt – bilden dennoch eine Art touristischer Zwillingsstern in der beeindruckenden Küstenlandschaft von Süddalmatien. Wo Korčula mit seiner mittelalterlichen Altstadt begeistert, kann Orebić mit prächtigen Kapitänsvillen aus dem 18. und 19. Jahrhundert aufwarten. Gegenüber Korčulas sanften, bewaldeten Hügeln und Sandstränden ragen die karstigen, felsigen Gebirgszüge der Halbinsel Pelješac mit dem Gipfel des Sv. Iljia steil aus dem Meer und laden zu aussichtsreichen Wanderungen ein.

Häuser der Stadt Orebic am Sandstrand vor den grünen Hängen und karstigen Felswänden des Sveti Ilija Bergmassivs auf der Halbinsel Peljesac, Dalmatien, KroatienFür meine Reise entlang der kroatischen Küste verliessen wir nach eindrucksvollen Erlebnissen, sowohl im ruhigen Westtteil der Insel, als auch in dem belebten Touristenmagnet Korčula-Stadt, endgültig die Insel. Sie prägte aber noch eine ganze Weile das Panorama, sei es beim Ausblick vom Franziskanerkloster Gospo od Andela oberhalb der Stadt Orebić oder von einem der Gipfel der Halbinsel.

Die Fährüberfahrt zwischen den Korčula und Orebić dauert nur eine halbe Stunde. Im kleinen Hafen von Orebić mit der palmengesäumten Promenade liegen vor allem Segelyachten und kleinere Motorboote. Um den angrenzenden älteren Stadtkern mit seinen alten Villen gruppieren sich modernere Häuser mit Ferienwohnungen, Hotels und Campingplätze. Der lebendige Ort war für ein paar Tage unsere Basis für entspannte Stunden am Meer oder für Aktivitäten wie die Wanderung zum Sonnenaufgang auf den Gipfel des Sveti Iljia (961 m).

Mali Plavac Weintrauben an Rebstöcken wachsen auf der Halbinsel Peljesac für den Dingac Rotwein, KroatienDie Region der Halbinsel Pelješac ist auch berühmt für die blauschwarzen, halbtrockenen Plavac-Mali-Weintrauben, aus denen die regionalen Rotweine Postup oder Dingač gekeltert werden. Die Trauben haben übrigens die gleichen genetischen Vorfahren wie auch die bekannte Zinfandel-Traube aus Kalifornien. Die Verbindung der früheren und  aktuellen Geschichte des Weinbaus in der Region wird durch Miljenko (Mike) Grgić repräsentiert. Er zog einst aus Jugoslawien aus, um als Önologe im Napa Valley in Kalifornien mit seinem eigenen Weingut berühmt zu werden. Später kehrte er dann zu den Wurzeln seines Erfolges, der Plavac-Mali-Traube, in die Heimat zurück und  gründete ein eigenes Weingut in Trstenik auf der Halbinsel Pelješac.

Mehr Bilder von Korčula in der Galerie Kroatien.

3 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Cres, durch den Archipel von Zadar, der Fahrt von Split nach Korčula und von Korčula nach Orebić. Vor uns liegen noch mehrere hundert Kilometer faszinierender Küstenstraße auf der Jadranska […]

  2. […] dem kroatischen Festland, davor lagen im Dunst die Berg- und Hügelketten der Inseln Hvar und der Halbinsel Pelješac, prominent sichtbar durch ihren höchsten Gipfel, den Sv.Ilija (961 m). In den Tälern von Korčula […]

  3. […] erreichten Orebić mit der Fähre von Korčula an einem frühen Sonntagmorgen. Nach der Ankunft bestaunten wir bei einem kurzen Spaziergang vom […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.