Das Franziskanerkloster über Orebić

Panorama von der Loggia vor dem Franziskanerkloster bei Orebic mit Blick auf Korcula, Halbinsel Peljesac, Dalmatien, Kroatien

Wir erreichten Orebić mit der Fähre von Korčula an einem frühen Sonntagmorgen. Nach der Ankunft bestaunten wir bei einem kurzen Spaziergang vom Hafen entlang der Seepromenade der Altstadt die großen, prächtigen Villen mit ihren exotischen Gärten. Sie wurden in einer Blütezeit des Handels und der Seefahrt in der Region im 18./19. Jahrhundert gebaut. Schon während des Aufenthalts in Korčula ist mir mehrmals das markante Gebäude des Franziskanerklosters Gospe od Anđela, das erhöht über der Meereenge von Pelješac westlich von Orebić thront, aufgefallen. Es wird oft als hervorragender Aussichtspunkt genannt, so dass wir diesen Standort als nächstes erkundeten.

Das Franziskanerkloster Gospe od Anđela oberhalb Orebic zwischen Obstplantagen, Weinbergen und Olivenhainen mit Blick auf Korcula, Dalmatien, KroatienEin steiles, enges Sträßchen mit einigen Kehren führt ungefähr 2 km von der Küstenstraße den Hang hinauf. Ich wunderte mich zuerst über die vielen anderen Fahrzeuge, die an diesem Sonntagmorgen mit uns zum Kloster unterwegs waren. Der kleine Parkplatz hinter der Kirche war auch schon fast voll. Die Menschen strömten zum Platz vor dem Kirchenportal und in die Kirche. Wir hingegen setzen uns auf die Steinbänke vor dem Kircheneingang zu den Anderen und beobachteten neugierig die Szenerie.

Unterhaltung zwischen Männern im Schatten der Loggia vor dem Franziskanerkloster bei Orebic mit Blick auf Korcula, Halbinsel Peljesac, Dalmatien, KroatienBald erhoben sich die Sitzenden und die Stimme eines Priesters war aus dem Kirchenschiff zu vernehmen. Wie schon vermutet, wurde es nun klar: hier wurde der sonntägliche Gotttesdienst gefeiert –  typische meditteran, wo sich die Gläubigen auch draußen vor der Kirche versammeln. Wir lauschten andächtig der fremd klingenden Liturgie. Als dann alle Anwesenden, drinnen wie draußen, als vielstimmiger Chor in die Kirchenlieder einstimmten, ergriff auch uns eine feierliche Stimmung und Hochgefühl. Dabei habe ich an dieser Stelle das atemberaubende Panorama, das sich direkt vor der Kirche auf die süddalmatinische Küste eröffnet, noch nicht einmal erwähnt.

Gräber auf dem Friedhof des Franziskanerklosters bei Orebic mit Blick auf Korcula, Halbinsel Peljesac, Dalmatien, KroatienDas im gotischen Stil gehaltene Franziskanerkloster Gospe od Anđela (Liebe Frau der Engel) wurde im 15. Jahrhundert an dieser strategisch günstigen Stelle erbaut. Es liegt an einem steilen Berghang des Sv. Ilija Bergmassivs zwischen Obstplantagen, Weinbergen und Olivenhainen, und bietet eine perfekte Aussicht auf die Meerenge zwischen Pelješac und Korčula. Vor der Kirche steht eine sehenswerte überdachte Loggia, in deren Schattten sich drei Männer angeregt unterhalten – als Einheimische völlig unbeeindruckt von dem (für sie wohl gewöhnlichen) mediterranen Landschaftspanorama, das sich hier unterhalb ausbreitet. Auf dem angrenzenden Friedhof zeugen die imposanten Gräber und Grabkapellen vom einstigen Wohlstand der Kapitänsfamilien.

Das Kloster ist auch Ausgangspunkt für die Wanderung auf den Gipfel des Sv. Ilija, mit 961 Metern Höhe einer der höchsten Gipfel der Region. Das verspricht einen 360-Grad-Rundumblick.

Mehr Bilder in der Galerie Kroatien.

 

4 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] hatte die Nacht am Franziskanerkloster von Orebić verbracht, um dort bei Mondschein die Aussicht über die Inseln zu geniessen. Der […]

  2. […] endgültig die Insel. Sie prägte aber noch eine ganze Weile das Panorama, sei es beim Ausblick vom Franziskanerkloster Gospo od Andela oberhalb der Stadt Orebić oder von einem der Gipfel der […]

  3. […] Franziskanerkloster Gospe od Anđela, das oberhalb Orebić auf der Halbinsel Pelješac an der Küste von Süddalmatien liegt, ist ein […]

  4. […] Insel Pelješac entdecke ich, an der Licht-Schattengrenze im letzten Abendlicht leuchtend, das Franziskanerklosters Gospe od Anđela – ein ebenfalls hervorragender Aussichtspunkt, wie ich an einem der folgenden Tage erleben […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.