Korčula und Pelješac im Mondlicht

Blick von der Loggia am Franziskanerkloster bei Orebic über den Kanal von Pelješac auf die Insel Korcula im Mondlicht, Dalmatien, Kroatien

Vom Franziskanerkloster Gospe od Anđela, das oberhalb Orebić auf der Halbinsel Pelješac an der Küste von Süddalmatien liegt, ist ein grandioses Inselpanorama zu bestaunen: die Gebirgszüge der Halbinsel Pelješac im Rücken schweift der Blick über die Inseln Korčula, Mljet und die vielen kleinen Eilande dazwischen. Natürlich ist diese Aussicht vor allem zu den Zeiten um fen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang beliebt, wenn z.B. die Altstadt von Korčula auf der gegenüberliegenden Insel im letzten Sonnenlicht golden leuchtet.

Das Franziskanerkloster bei Orebic auf der Halbinsel Pelješac im nächtlichen Mondlicht vor der Insel Korcula, Dalmatien, KroatienDoch bald nach Sonnenuntergang, am späten Abend, wurde es ruhiger vor der Kirche und dem Renaissance-Pavillion. Ein heller, fast voller Mond folgt auf die blaue Stunde und übergoß den Archipel mit seinem weichen silbernen Licht. Die hell strahlenden, bunten Lichter der Restaurants, Bars und Clubs der Städte und Ortschaften wurden vielfach von der Wasseroberfläche reflektiert. Auch das Wummern der Bässe und die Melodien der Musik aus den Clubs von Korčula wurde bis in den Morgen deutlich hörbar über das Meer getragen. Dieser Ort, sowohl durch das Erleben eines Gottesdienstes in der Kirche als auch dieser warmen Sommerrnacht, gehört ganz sicher zu den Höhepunkten des südlichen Teils der Reise entlang der kroatischen Adriaküste mit den vorherigen Station wie z.B. Cres, Lošinj, den Archipel von Zadar oder Split.

Steinernes Kreuz im Mondschein am Franziskanerkloster bei Orebic auf der Halbinsel Peljesac vor der nächtlich beleuchteten Altstadt von Korcula, Dalmatien, KroatienDas Franziskanerkloster war für mich der Ausgangspunkt für die Rundwanderung auf den Gipfel des Sv. Ilija. Da ich vor Sonnenaufgang am Gipfel ankommen wollte, musste ich gegen 2 Uhr nachts aufbrechen. Die Übernachtung am Kloster sparte mir den Weg vom Campingplatz auf der anderen Seite der Stadt Orebić, dadurch konnte ich auch etwas länger schlafen. Das war auch dringend nötig, denn durch das Fotografieren verging die Zeit so schnell, dass ich mich erst gegen 11 Uhr schlafen legte. Im Gegensatz zur Wanderung auf den Berg Hum bei Vela Luka wollte ich diesmal nicht verschlafen und rechtzeitig zum Gipfel aufbrechen.

Mehr Bilder in der Galerie Kroatien.

3 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] hatte die Nacht am Franziskanerkloster von Orebić verbracht, um dort bei Mondschein die Aussicht über die Inseln zu geniessen. Der Wecker weckte mich erwartungsgemäss um 2 Uhr. Ich stieg die Leiter vom Dachzelt […]

  2. […] hebt sich das Licht der künstlichen Beleuchtung deutlich hervor und taucht die Stadt in ein buntes Farbenmeer. Von einer nahe gelegenen Restaurantküche wehen Appetit anregende Essensdüfte heran. Der Hunger […]

  3. […] ergriff auch uns eine ehrfürchtige wie heitere Stimmung. Dabei habe ich an dieser Stelle das atemberaubende Panorama, das sich direkt vor der Kirche auf die süddalmatinische Küste eröffnet, noch nicht einmal […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.