Beiträge

Goldener Oktober im Pfaffenwinkel

Zwei Eichen mit orangenem Herbstlaub vor dem Panorama der bayrischen Voralpen mit Benediktenwand, Jochberg, Herzogstand und Heimgarten in der Abendsonne, Bayern, Deutschland

Der trockene, warme Föhnwind sorgt für einen perfekten späten Oktobertag in den bayerischen Alpen mit Temperaturen bis zu 20 Grad und einer klaren Sicht. Die goldenen Strahlen der tiefstehenden Nachmittagssonne betonen die leuchtende Farbe des Herbstlaubs an zwei altehrwürdigen Eichen, welche Wiesen und Wälder, Flüsse und Seen im Tal der Loisach überblicken. Hinter einer landwirtschaftlich geprägten Landschaft erheben sich die Berge der bayerischen Alpen – Benediktenwand (links), Jochberg, Herzogstand und Heimgarten (rechts), das Karwendelgebirge ist ganz hinten im Bild zu sehen. Dazwischen eingebettet liegen Kochelsee und Walchensee. Diese Gegend ist der Teil des sogenannten bayrischen „Pfaffenwinkels“. Weiterlesen

Spaziergang über die Halbinsel Zwergern am Walchensee

Schilf am Ufer des Walchensees vor herbstlicher Berglandschaft der bayrischen Alpen, Deutschland

Der Walchensee liegt auf 800 m Höhe in den bayrischen Voralpen und gehört für mich zu einem der schönsten bayrischen Seen. Er ist mit 192 Metern auch der tiefste See Bayerns und mit 16 Quadratkilometern Fläche der größter Bergsee in den deutschen Alpen. Seine oft türkisgrüne Färbung verdankt er dem im Wasser gelösten Kalkgestein. Er ist rundum umgeben von Bergwäldern und Gebirgszügen und verwöhnt an sonnigen Tagen mit einem für die Nordalpen schon südländischem Flair – er wird deshalb auch als Bayrische Karibik vermarktet.  Weiterlesen

Lucca – im Schatten von Pisa

Säulen, Gesimse, Bänder und Bögen an Turm und Westfassade der romanischen Kathedrale San Martino in Lucca, Toskana, Italien

Durch moderne, geschäftige und verkehrsreiche Stadtteile erreicht man die ringförmige Stadtmauer von Lucca. Durch eines der Portale schlüpft man hindurch und gelangt in eine scheinbar andere Welt im historischen Zentrum. Lärm und Hektik scheinen jenseits des Stadtwalls zu bleiben. Weiterlesen

Im Speckgürtel von München

Die Mülltrennung zur optimalen Verwertung von Abfällen ist eine deutsche Tugend: Gelbe Säcke werden mit Verpackungsmaterial und die „braune“ Tonne mit Bioabfällen gefüllt. Daneben gibt es noch „grüne“ und „blaue“ Tonnen, je nach Region für Papier oder Glas, und eine „schwarze“ Tonne für den Restmüll. Das Bild eines modernen Wohngebiets im Speckgürtel von München enthält weitere typische zeitgenössische Aspekte und Widersprüche der deutschen Gesellschaft in den 2020-er Jahren: Umweltschutz und Energiewende, Mobilität und Immobilien (der Wunsch vom eigenen Haus). Weiterlesen

Olympiapark München

Olympiaturm, die durchsichtige Zeltdach-Konstruktion der Olympiahalle, ein Bratwurst-Imbiss und Zuschauerränge im Olympiastadion, München, Deutschland

Der Olympiapark München wurde für die Olympischen Spiele von 1972 geschaffen und setzte stadtplanerische, architektonische und gestalterische Maßstäbe. Mit dem Motto „Olympische Spiele im Grünen“ sollten ökologische Aspekte berücksichtigt werden und neben Sportstätten, Wohnungen der Sportler und Verkehrsinfrastruktur auch grosszügige Grünflächen entstehen. Nachhaltigkeit bedeutete, den Bürgern der Stadt auch nach Olympia einen Mehrwert zu bieten und einen Ort für Erholung, Begegnung und Veranstaltungen bereitzustellen. Weiterlesen

Die Ranui-Kirche vor den Geislerspitzen

Herbstliche Landschaft der Dolomiten mit der Ranui-Kapelle in Villnöß vor Bergwäldern und den Felswänden der Geislerspitzen im Sonnenschein, Puez-Geisler-Gruppe, Südtirol, Italien

Nach den drei Tourentagen im Puez-Geisler Naturpark –  zur Schlüterhütte, über die Medalgesalm nach Campill zurück sowie auf den Zwölferkofel – hatte ich für die Rückreise noch weitere Höhepunkte vorgesehen. Am Abzweig aus dem Campilltal nach St. Martin in Thurn bog ich daher nach Westen in die Straße zum Würzjoch ein. So konnte ich quasi den Peitlerkofel umrunden und den Pass in das Villnößtal überqueren, um von dort nochmals aus einer anderen Perspektive das berühmte Panorama der Geislerspitzen kennenzulernen. Villnöß ist auch die Heimat der beiden berühmten Bergsteiger Reinhold und Günther Messner. An den Felswänden und -graten der Puez-Geisler machten sie ihre ersten Klettererfahrungen sozusagen vor der Haustür. Weiterlesen

Das Mühlental von Campill

Rustikale Blockhütte einer historischen Getreidemühle im Mühlental von Campill, Südtirol, Italien

Nachdem ich nach der Rundwanderung zur Schlüterhütte und dem beeindruckenden Sonnenaufgang über den Geislerspitzen den schweren Rucksack im Auto verstaut und mich erfrischt hatte, besuchte ich nun sehenswerten Mühlen im Mühlental. Sie sind heute als Museum zeitweise auch von innen zu besichtigen, dann kann man ein Mahlwerk in Betrieb beobachten. Außen sind noch die hölzernen Zuleitungen, welche das Wasser vom Bach auf Stelzen zum Antreiben die Wasserräder heranführen, zu sehen.

Weiterlesen