Beiträge

Berliner Höhenweg über die Mörchenscharte

Berge, Gletscher am Berliner Höhenweg zur Mörchenscharte oberhalb der Berliner Hütte in der Abendsonne, Zillertal, Tirol, Österreich

Der Übergang vom Spätsommer in den Herbst bringt im Hochgebirge der Alpen oft unvergleichliche Eindrücke hervor. Das Gras auf den Hängen nimmt schon eine gelblich-bräune Färbung ein. Die nun deutlich kürzeren Tage bieten hingegen längere Zeitabschnitte mit einer tiefstehenden Sonne und flachem Lichteinfall, was die Landschaft plastisch modelliert. Lange Touren hingegen erforden schon den Einsatz von Stirnlampen in der Dämmerung. Dafür ist die Wetterlage oft stabiler und es drohen weniger Gewitter. Aus all diesen Gründe wollte unsere kleine Gruppe vor dem Saisonabschluss der Hochgebirgs-Hütten gegen Ende September noch einer letzte, zweitägige Tour auf dem Berliner Höhenweg gehen. Weiterlesen

Hubschrauber über der Teplitzer Hütte

Helikopter landet an der Teplitzer Hütte im Ridnauntal, Stubaier Alpen, Südtirol, Italien

Beim Abstieg vom Becherhaus zur Teplitzer Hütte (2.586 m) hörten wir schon den ganzen Morgen Hubschrauberlärm im Ridnauntal. Wie uns ein anwesender Einheimischer aus Ratschings erklärte, fand an diesem Tag eine Übung der Guardia di Finanza, der Grenzzöllner, auf dem Übeltalferner statt. Daher wurden die Teilnehmer inkl. Bergwacht von der Teplitzer Hütte auf den Gletscher geflogen. Ob sie dort Verstecke von Schmuggelware vermutet hatten und deren Aufspüren übten oder sich einfach nur einen schönen Tage in den Bergen machten? Weiterlesen

Sonnenaufgang in den Stubaier Alpen

Wolken ziehen über den Übeltalferner bei Mondlicht, Becherhaus, Stubaier Alpen, Südtirol, Italien

Nach einer sternenübersäten und daher kurzen Nacht warte ich in der frostigen Morgendämmerung auf dem Becherhaus auf den Sonnenaufgang. Über dem kalten Gletscherflächen des Übeltalferners bildete sich ein dynamisches Spiel der Wolken, die vom Wind als Nebelfetzen die Berghänge hinaufgetragen wurden, wo sie sich in der wärmeren Luftschicht wieder auflösten. Während im Westen das zarte Licht der Dämmerung den nächtlichen Sternenhimmel ablöste, stand der Mond noch hell leuchtend im Osten über der stillen Hochgebirgswelt der Stubaier Alpen.

Weiterlesen

Sternenhimmel über dem Becherhaus

Nach dem schon beeindruckenden Weg beim Aufstieg zum Becherhaus erholte ich mich erst einmal mit den anderen auf der Sonnenterasse der Hütte und genoss den weiten Blick über Gletscher und Gipfel der nahegelegenen Stubaier Alpen. Die Fernsicht war leider etwas von Wolken getrübt, doch Texelgruppe und die Dolomiten waren noch auszumachen. Weiterlesen

Aufstieg auf das Becherhaus (3.195 m)

Das Becherhaus in den Stubaier Alpen ist auf 3.195 m die höchstgelegene Schutzhütte Südtirols.

Neben Berggipfeln, Tälern oder Bergseen gibt es in den Alpen auch zahlreiche Berghütten, die für sich selbst schon als Ziel einer Wanderung oder Bergtour lohnenswert sind. Das Becherhaus in den Stubaier Alpen, die höchstgelegene Schutzhütte Südtirols, gehört mit seiner exponierten Lage auf dem Bechergipfel und dem 360-Grad Rundblick sicher dazu. Weiterlesen

Luftige Blockkletterei über Le Calanche

Die Insel Elba hat mit der Tour über Le Calanche zum Monte Capanne eine ansprechende Bergtour mit kurzen Abschnitten einfacher Kletterei zu bieten. Der Weg ist an wenigen Stellen seilversichert und in der Kompass Wanderkarte als Via Ferrata ausgewiesen, was nicht ganz dem Wesen der Tour entspricht, denoch sollen nur Geübte die Tour angehen. Als Startpunkt für eine Halbtagestour bietet sich der Picknickplatz am Monte Perone,  welcher von der Höhenstrasse von Campo nell‘ Elba nach Poggio überquert wird, an. Die Tour ist auch als Variante der gesamten Inseldurchquerung GTE einzubeziehen, als Überschreitung des gesamten Massivs oder als Roundtour mit längeren Aufstiegen von Poggio zu gehen. Weiterlesen

Zum Sonnenaufgang auf die Pleisenspitze

Obwohl ich am Vortag bereits auf dem Gipfel der Pleisenspitze (2567 m) stand, wollte ich es mir nicht nehmen lassen, die Tour erneut und wie ursprünglich vorgesehen zum Sonnenaufgang durchzuführen. Siggi, der Hüttenwirt, sagte trotz des gestrigen anhaltenden Föhnsturms für heute, den ersten Novembersonntag,  einen  sonnigen Tag an. Er sollte recht behalten, ebenso wie seine Voraussage, dass es noch die nächsten drei Wochen warm, trocken und vorwiegend sonnig sein sollte und der Wintereinbruch spät käme. Also schlich ich aus dem Schlafsaal, wo nach dem stimmungsvollen Hüttenabend noch alle fest schliefen. Weiterlesen