Beiträge

Mt. Ruapehu, Tongariro Nationalpark

Ruapehu im ersten Sonnenlicht vom Gipfel des Mt. Ngauruhoe

Den Sonnenaufgang auf dem Gipfel des Vulkans Ngauruhoe (2291m) zu erleben, ist ein atemberaubendes Naturschauspiel und bietet eine grandiose Aussicht auf den aktiven Vulkan Ruapehu, den Tongariro Nationalpark und das gesamte Zentralplateau im Herzen der Nordinsel Neuseelands. In zwei Millionen Jahren von der Glut der Erde geschmiedet ist der Gipfel des Ruapehu heute mit Schnee und Eis gekrönt. Geboren durch Feuer, geformt durch den Kampf der Elemente im immerwährenden Kreislauf des Werden und Vergehen ist diese Landschaft ein in Stein gefasstes Manifesto der ungebändigten Kräfte der Natur. Nichts besteht  für immer, der Wandel ist das einzig beständige. Beide Berge stehen im Zentrum des ältesten Nationalparks Neuseelands, des Tongariro Nationalparks. Für Skifans bietet der Ruapehu, , mit 2997 Metern der höchste Berg der Nordinsel, das grösste Skigebiet Neuseelands.

Aoraki, der Wolkenstecher (Mt. Cook)

Aorangi (Mt.Cook), Neuseelands höchster Berg, im letzten Abendlicht

Mt.Cook, Neuseelands höchster Berg (3751m) und von den Maori „Aoraki“ genannt, ist oft von Wolken verhüllt, wie der traditionelle Name schon besagt. Mit der Konzentration von Gletschern und zahlreichen Gipfeln über 3000 Metern  ist die Bergwelt im Herzen der neuseeländischen Alpen der Südinsel, die als Aoraki/Mt.Cook Nationalpark ausgewiesen ist  eine hervorragende alpine Spielwiese für Bergsteiger und Skifahrer. Obwohl es auch wenige einfache Wege gibt sind die meisten Routen nur für erfahrene Berggänger. Der Aufstieg zur Mueller-Hütte ist eine kurze, aber lohnenswerte Tour. Dort bekommen Sie den hier dargestellten Blick auf Mt.Cook, begleitet vom ständigen Grollen der Eislawinen, die von den steilen Hängen des Mt. Sefton hinabdonnern. Tipp: Geniessen Sie zudem die Aussicht vom Toilettenhäuschen.

Lake Pukaki und Mt.Cook

Lake Pukaki und Mt.Cook mit den neuseeländischen Südalpen im Herbst

Die goldenen Herbstfarben koontrastieren mit dem strahlenden Blau der Seen und den schneebedeckten Gipfeln der Südlichen Alpen. Vom Tekapo-See kommend führt die Strasse über einen Hügel und plötzlich bietet sich dieser majestätische Anblick auf Mt.Cook und den Aoraki Nationalpark. Ich würde gerne sofort anhalten, um diesen schönen Augenblick zu geniessen, aber da anscheinend viele Reisende zuvor denselben Gedanken hatten und es womöglich zu Unfällen kam, zwingen mich alle zwanzig Meter Schilder mit absolutem Halteverbot zur Weiterfahrt. Im Herbst tendiert das Wetter übrigens zu stabileren Wetterlagen, so dass eine bessere Chance auf eine wolkenfreie Bergsicht besteht.