Beiträge

Auf dem Gipfel des Hausstock

Blick vom Gipfel des Hausstock auf Ruchi und Tödi, Glarus, SchweizZufriedene Gesichter auf dem Höhepunkt der zweitägigen Bergtour, dem Gipfel des Hausstock. Hier wird in der Bildmitte das Wegstück nach dem Aufstieg von der Muttseehütte vom Ruchi über die Bergrücken und Grate, besonders der ‚Furggel‘, gut sichtbar. Im Hintergrund strahlt der Tödi, der westlich vom Hausstock. liegt Nach einer kurzen Pause drängt es uns zum Abstieg auf der südlichen Seite über den Gletscher, da bedrohliche Quellwolken aufziehen und der Gipfel rasch in Wolken gehüllt wird.

Gratwanderung auf der ‚Furggel‘ zum Hausstock

Die Furggel, die Schlüsselstelle (3000 m) vor der Besteigung des Hausstock, Glarus, Schweiz

Der Aufstieg von der Muttseehütte zum Gipfel des Hausstock geht durch Blockwerk über die Hintersulzlücke. Wir wählen nicht die Kletterroute entlang des Kamms, sondern eine Variante von Südwesten auf den Ruchi über Fels und Schnee, wo wir schliesslich Steigeisen einsetzen mussten. Nach einer Querung nördlich unterhalb des Gipfels folgt auf 3000 m die Schlüsselstelle, die sogenannte „Furggel“, ein ausgesetzter schmaler Grat. Auf diesem Abschnitt, der aber mit Fixseilen gesichert ist, muss über den beidseitigen und mehrere hundert Meter tiefen Abgründen balanciert werden. Auf eine kleine Kletterei folgt auf der anderen Seite ein recht ebenes Teilstück bis zum letzten Anstieg auf dem Gipfelgrat, wo schliesslich der Höhepunkt unserer zweitägigen Bergtour auf den Hausstockerreicht ist. Vom freistehenden Gipfel geniesst man grossartige Ausblicke.

Muttsee, Bifertenstock und Tödi

Muttsee vor dem Bifertenstock und dem Tödi, Glarus, Schweiz

Auf der zweiten Tagesetappe der Bergtour auf den Haustock verlassen wir früh die Muttseehütte und beginnen den Aufstieg über Geröllhalden zur Hintersulzlücke (2646 m). Von dort öffnet sich im Südwesten das Panorama von  dem teilweise noch vereisten Muttsee (im Vordergrund), dem markanten „Höcker“ des Kistenstöckli beim Kistenpass (links), Bifertenstock (mitte, 3420 m), Selbsanft (rechts) und dahinter dem Tödi (3586 m). Nach Norden stehe ich vor dem Abgrund ins Durnachtal, wo sich der Blick ins Linthal und nach Glärnisch öffnet. UNs steht jetzt der Aufstieg über den Ruchi zur Schlüsselstelle, der Gratüberschreitung der ‚Furggel‘, bevor.

Geselliger Abend auf der Muttseehütte

Abendessen auf der Muttseehütte, Graubünden, Schweiz

Das Essen auf der Muttseehütte im Graubündner Oberland hat nach dem anstrengenden ersten Tagesetappe der Bergtour zum Hausstock sichtlich geschmeckt. Frischen Fisch aus dem nahe gelegenen Muttsee gab es zwar nicht, dafür aber einigen Anglerlatein vom Nachbartisch – was auf einer Berghütte ungewöhlich erschient, denn der See liegt immerhin auf über 2400 Höhenmetern. Allein die Aussicht auf das kühle Bier am Abend schien zuvor die Moral von Stefan, Rainer und Jochen auf den letzten schweisstreibenden Kilometern des Anmarschs über den Kistenpass hochzuhalten.

Die Muttseehütte SAC (2501 m) vor dem Ruchi

Die Muttseehhuette SAC (2501 m) vor dem Ruchi (3107 m), Graubünden, Schweiz

Auf dem Mutten-Plateau liegt der Muttsee und die nach ihm benannte Muttseehütte (75 Plätze), die von Süden über den Kistenpass oder von Norden über Linthal, Tierfed und Limmerental bzw. mit der Seilbahn zum Nüschenstock erreicht wird. Die Hütte beherbergt im Sommer zudem zahlreiche Angler, die vom äusserst grossen See auf immerhin 2446 m Höhe gelockt werden, die uns abends mit Anglerlatein unterhielten. Auf unserer Bergtour zum Hausstock war sie nach dem Aufstieg vom Vorderrheintal über den Kistenpass der Abschluss der ersten Tagesetappe, bevor es am nächsten Morgen über Hintersulzlücke und Furggel zum Gipfel des Hausstock weiterging.

Piz d´Artgas am Kistenpass

Piz d'Artgas am Kistenpass auf dem Weg zur Muttseehütte, Glarus, Schweiz

Auf der zweitägigen Bergtour zum Hausstock startete die erste Tagesetappe in Breil/Brigels und führte uns zur Muttseehütte.  Am Kistenpass (2640 m) hat der langgezogene Anstieg vom grünen Vorderrheintal endlich ein Ende. Der aussichtsreiche Weg lässt die Bifertenhütte (AAC Basel) links liegen, steigt über öde Geröllfelder entlang den Hängen des Piz d´Artgas (2787 m) sowie der Ausläufer des Muttenstock auf und führt später östlich oberhalb der Steilabfälle am Limmerensee hinüber  zur Muttseehütte. Der letzte schweisstreibenden Anstieg kommt mir mit meinen, vom langen  Tag schweren Beinen schier unendlich vor, gerade weil die Hütte ist schon von weitem sichtbar und so nah erscheint.

Bergtour auf den Hausstock-Gipfel

Der Hausstock: Zwischen Glarner- und Bündnerland

Der Hausstock und das Linthal, Glarus, Schweiz

Nördlich des Vorderrheintales liegt das Bündner Oberland, dass neben den Anziehungspunkt Tödi auch weniger frequentierte Gipfel oder Passübergänge ins Glarnerland, wie z.B. den Pannixerpass, aufweist. Zu diesen zählt auch die Überquerung des Hausstocks (3158 m ), die jeden Alpenliebhaber begeistern wird und sicheres Steigeisengehen in steilem Gelände und leichte Kletterei erfordert. Die Tour bietet viel Abwechslung, vom Aufstieg über den Kistenpass, dem Panorama von der Hintersulzlücke auf Bifertenstock und Tödidie Muttseehütte, das abendlichen Bier, die Schlüsselstelle „Furggel“, die Aussicht auf dem Gipfel oder der Abstieg über den ‚Gletscher da Mer‘. Weiterlesen