Beiträge

Aufbruch zum Schneibstein

Es ist ein klarer, frischer Sommermorgen auf dem Carl-von-Stahl-Haus am Torrener Joch im Osten des Nationalpark Berchtesgaden. Die ersten Wanderer sind schon in der Dämmerung aufgebrochen, um den Sonnenaufgang vom Gipfel des Schneibstein zu erleben und dann den langen Weg zum Kärlingerhaus auf der „grossn Reibn“ zu gehen. Meine Etappe an diesem zweiten Tag heute ist kürzer und so bleibe ich noch eine halbe Stunde sitzen und lasse  das Panorama auf mich wirken. Der ersten zarten violetten Färbung am Horizont und den Bergspitzen folgt bald ein leuchtendes Rot, dass neben dem „König“ Watzmann auch bald die umgebenden Berge erfasst. Weiterlesen

Morgenstimmung auf der Gotzenalm

Zuerst erreichen die ersten Sonnenstrahlen des neuen Tages den Watzmann, bevor auch die Berggipel des Steinernen Meeres um den Funtenseetauern (2579 m) in der Morgensonne leuchten. Die Gotzenalm, von der sich dieses Panorama öffnet,  ist beliebt bei Bergradlern und Wanderern, insbesondere oder für die Rundwanderung über das Stahlhaus, Schneibstein und Seeleinsee, die auch mit erfahrenen Kindern gut zu gehen ist. Zudem kann der Weg über die Wasseralm und das Kärlingerhaus am Funtensee zu einer großen Runde verlängert werden.

Nur wenige Meter vin diesem Aufnahmestandort entfernt ist zudem der bekannte Aussichtspunkt „Feuerpalfen“ mit dem Blick auf den Watzmann und St.Bartholomä am Königssee.

Mehr Bilder vom Königssee und dem Nationalpark Berchtesgaden in der Galerie „Deutschland“

Sonnenaufgang am Watzmann

Ich stehe in der frischen Morgenluft und in völliger Stille am Aussichtspunkt Feuerpalfen nahe der Gotzenalm, über 1.000  Meter hoch über St. Bartholomä und dem Königssee, und blicke hinauf zum Gipfel des Watzmann, der im ersten Sonnenlicht erstrahlt. Weiterlesen

Hüttengaudi auf der Pleisenhütte

Nach dem Gipfelerlebnis auf der Pleisenspitze genoss ich ein leckeres und kräftigendes Abendessen – Hirschragout mit Knödel. Die abendliche Stimmung auf der Pleisenhütte ist geprägt von der Tatsache, dass nur in der Küche elektrisches Licht zur Verfügung steht und Petroleumlampen oder liebevoll arrangierte Kerzen alle Räume beleuchten – eine absolut gemütliche und heimelige Atmosphäre. Zudem gehen Hüttenwirt Siggi und seine Familie mit grosser Gastfreundlichkeit auf die Wünsche der Gäste ein. Es dauert zudem nicht lang, bis die Gitarre oder das Akkordeon herausgeholt werden und ein vielstimmiger Gesang erklingt. Weiterlesen

Föhnsturm über der Inntalkette

Ein milder Herbst und ein Föhnsturm sorgten für ungewöhnlich hohe Temperaturen von bis zu 20 Grad in den Bergtälern an diesem ersten Novemberwochenende. Auf den Bergen lag wenig bis kein Schnee, also noch ideale Voraussetzungen für eine Tour noch so spät im Jahr. Endlich ergab sich für mich die Gelegenheit,  die Pleisenspitze (2567 m) im Karwendel anzugehen, da die Pleisenhütte auf halbem Weg ganzjährig an Wochenenden geöffnet ist und die rund 1600 Höhenmeter in eine angenehmere Zweitageswanderung aufgeteilt werden können. Weiterlesen

Im Amphitheater der Memminger Hütte

Memminger Hütte, Oberer Seewisee, Freispitze und Seekogel, Lechtaler Alpen, Tirol, Österreich

Die Seescharte (2599 m) ist ein vielbegangener Übergang vom Lech- ins Inntal auf dem Fernwanderweg E5. Ich erreiche sie jedoch auf dem Weg vom Württemberger Haus über Großbergspitze und Großbergkopf zur Memminger Hütte und weiter nach Bach, wo ich vor drei Tagen meine Rundtour durch die Lechtaler Alpen startete. Vor mir öffnet sich an diesem sonnendurchfluteten Sommertag ein grandioses Panorama mit den Felsen der Seeköpfe, der wilden und steilen Grate der Freispitze, den drei türkis leuchtenden Seewiseen, dem grasbewachsenen Seekogel und der Seeschartenspitze, welche ein grandioses Ensemble rund um die Memminger Hütte bilden. Weiterlesen

Die Felspyramide der Dremelspitze

Die Dremelspitze bei der Hanauer Hütte, Lechtaler Alpen, Tirol, Österreich

Mit seinen Zinnen und Türmen wirkt die Dremelspitze (2733 m) wie eine wehrhafte Felsenburg und erinnert wie die gesamte Parzinngruppe an die Dolomiten. Die spitzen Zacken im warmen Licht der tiefstehenden Abendsonne werfen lange dunke Schatten und betonen die harten Felslinien. Ich sitze alleine am Heli-Landeplatz neben der Hütte, während fast alle anderen Wanderer bereits in der Hütte verschwunden sind, und erlebe stimmungsvolle Momente. Weiterlesen