Drei-Seen-Tour in Oberbayern

An diesem sonnigen Tag Anfang Mai ist der Weg mein Ziel. Diesmal wollte ich jene Seen in Oberbayern besuchen, die links und rechts auf der Anreise zu so mancher Bergtour liegen gelassen wurden – Kirchsee, Sylvensteinspeicher und Tegernsee. Das erste Ziel am Morgen ist der Kirchsee, der etwas versteckt nördlich der Straße von Holzkirchen nach Bad Tölz liegt.Der Kirchsee ist ein Moorsee in den verbliebenenen Moränenhügeln der eiszeitlichen Gletscher und als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Es gibt am Nordufer jedoch einige Stellen, an denen Baden erlaubt ist. Von dort bietet sich eine herrliche Aussicht über den See auf die bayrischen Voralpen mit Brauneck und Benediktenwand. Leider hat der Wind schon aufgefrischt, so dass sich keine Spiegelung in dem dunkelbraun gefärbten Wasser zeigt. Dafür hatte ich nette Begegnungen. Zuerst mit einem Angler, der mir stolz seinen Fang zeigte, und dann einer Schlange, die sich schnell von ihrem Sonnenplatz ins Unterholz verzog.

Das nächste Ziel war der Sylvenstein-Stausee. Diesmal hatte ich mehr Glück mit dem Wetter, es war gerade windstill. Ich hielt sofort an und lief die wenigen Meter des Steilufers hinunter. Was für ein fantastisches Panorama bot sich jetzt von diesem Aussichtsplatz – die noch schneebedeckten Berge des Karwendel, z.B. der Schafreuther, die von der stillen Oberfläche des türkisfarbenen Wassers reflektiert werden. Darüber ein weiss-blauer bayrischer Himmel und eine wärmende Frühlingssonne. 

Nach diesem Höhepunkt liess ich den Tag an meiner letzte Station, dem an diesem Tag stark besuchten Tegernsee, ausklingen. An den gut gefüllten Uferpromenaden flanieren viele Besucher, mich zog es daher hinauf auf einen der ruhigeren und aussichtsreichen Berge oberhalb des Sees zum Gasthof Neureuth.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.