Schwimmende Stege – Kunstinstallation von Christo im Iseo-See

Auf dem Lago d'Iseo wird eine Kunstinstallation von Christo vorbereitet

Was wie ein gigantischer, weisser Pfeil im Iseo-See aussieht, ist Teil eines Kunstprojekts des inzwischen 80-jährigen Künstlers Christo. Die „Floating Piers“ sind Schwimmstege aus ca. 200.000 schwimmenden Kunststoffwürfeln aus Polyethylen, wie man sie auch von Badeinseln in heimischen Badeseen kennt, die vom 18. Juni bis zum 03. Juli 2016 die beiden Inseln Isola di San Paolo und die Monte Isola mit dem Ort Sulzano am Ufer des Iseosees in Norditalien verbinden. Auf dem Lago d'Iseo wird eine Kunstinstallation von Christo vorbereitet, welche die Monte Isola und Isola di san Paolo über begehbare, schwimmende Pontons mit dem Festland verbindenDie Wege über das Wasser sind rund 16 breit und werden mit rotgoldenem Stoff bezogen, dessen Farbe sich mit dem einfallendem Tageslicht von Gelb über Orange bis Rot verändert.  Wie die finale Installation aussehen kann, ist der nebenstehenden retuschierten Fotografie (aufgenommen vom Wanderweg von Peschiera nach Cure) zu entnehmen. Die nun so verbundene Insel Isola di San Paolo ist übrigens im Privatbesitz der italienischen Waffendynastie Beretta und wird wohl nur umrundet, aber nicht betreten werden dürfen.

Der Lago d’Iseo ist auch ohne diese Kunstinstallatin von Christo wunderschön und ist wegen – oder besser dank – dem bekannteren Gardasee noch ruhiger und ursprünglicher geblieben.

 

2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Im Juni 2016 wird der Künstler Christo mit seinem Projekt „The Floating Piers“ eine Schwimmbrücke aus Pontons vom Stadtkern von Sulzano zur Monte Isola und San Paolo errichten, weshalb die Gegend wohl zukünftig eine größere Bekanntheit erlangen […]

  2. […] Im Juni 2016 wird der Künstler Christo mit seinem Projekt “The Floating Piers” eine Schwimmbrücke aus Pontons vom Stadtkern von Sulzano zur Monte Isola und San Paolo errichten, weshalb die Gegend wohl zukünftig eine größere Bekanntheit erlangen […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.