Beiträge

Surfer in Kaikoura

Surfer am Strand von KaikouraIch habe Andy „Blue Duck“ während einer Übernachtung in der Hütte am Mt. Fyffe kennengelernt. Am nächsten Tag sind wir von den Kaikoura Ranges zu einem der einladende Surfstränden an der Ostküste bei Kaikoura gefahren – ein Katzensprung, denn hier reichen die Berge bis hinunter an die Küste. Andy ist auch ein (Lebens-)Künstler, baute sein Haus gerade selbst und ist der Urheber des „Riesenthrons“ im Stadtzentrum von Kaikoura.

Maori-Kultur: das Marae Versammlungshaus

Versammlungshaus Nga Hau e Wha National Marae

Das Versammlungshaus, hier im Nga Hau e Wha National Marae in Christchurch, ist das spirituelle Zentrum der Gemeinde. Seine Gestalt und Struktur präsentierne einen lebendigen Körper mit dem Dachfirst als Rückgrat, die Dachsparren als Rippen, die Frontfenster als Auge usw. , was uns unser Guide anschaulich erklärt. müssen alle Besucher auch die Regeln für das Betreten des Hauses beachten.

Traditionelle Maori Schnitzkunst

Maori SchnitzereiBis zur Ankunft der Europäer überlieferten die Maoris ihre Legenden und Geschichten mit geschnitzten Holztafeln in ihren Versammlungshäusern. Daher sind diese mehr als Zierde und besitzen zudem spirituelle Kräfte. Überall im Land findet man unterschiedliche Stilrichtungen. Heute lehrt eine Schule in Roturua den jungen Generationen die traditionellen Techniken dieser Kunst, die sich durchaus moderner Techniken und Farben annimmt.

Moderne Maori-Schnitzkunst

Moderne Maori Schnitzerei im Nga Hau E Wha National Marae

Im Nga Hau e Wha National Marae, dem gössten urbanen Marae Neuseelands, in Christchurch haben Schüler eine Holztafel von James Cook in einem modernen Stil geschnitzt und bemalt. Dabei haben sie, im Kontrast zu traditionellen Werken, neue und leuchtende Farben in grosser Anzahl eingesetzt. Das führte zu Diskussionen zwischen Jung und Alt und zeigt, dass die Maori-Kultur in einem sehr lebendigen Entwicklungsprozess steht.

Nga Hau E Wha Marae, Christchurch

Tor zum Nga Hau E Wha National Marae, ChristchurchDas Tor zum Nga Hau E Wha National Marae in Christchurch mit den prominenten Schnitzereien Te Amorangi markiert den Eingang zum sprituellen wie kulturellen Zentrum der Maori-Gemeinde: dem Marae. Dort stehen ein Versammlungshaus und zugehörige Einrichtungen wie Küche, Schulräume etc. für Gäste und interne Diskussionen und Treffen zur Verfügung. Es ist ausserdem ein Ort, wo die Vorfahren geehrt werden.