Waschküche Forggensee

Bei meinem Kurzaufenthalt am Forggensee am Tag der Sommersonnenwende versprach schwül-warmes Wetter mit Wolkeb, Nebelschleiern und Gewitter besondere Lichtstimmungen. Schon am Vortag hatte ich Glück und das farbenfrohe Panorama mit den Königsschlössern Neuschwanstein und Hohenschwangau bei Sonnenuntergang erleben können.

Am heutigen Sonnenaufgang hängen Nebelschwaden über dem See oder steigen langsam den Hügeln am steilen Ufer der ehemaligen Illasschlucht empor. Die Luft ist feucht und warm, die Atmosphäre schien zu brodeln – ein Wetter, das auch als Waschküche bezeichnet wird. Die warmen Strahlen der Sonne lösen die Wolken jedoch nach und nach auf und schenken uns einen sonnigen Sommertag. Der Morgen strahlt noch eine tiefe Ruhe und Gelassenheit aus, der See liegt still vor mir.

Kaum eine Stunde später sind nur wenige Quellwolken im ansonsten tsrahlend blauen Himmel zu sehen. Ich nutze das schöne Wetter für eine Fahradtour um den Forggensee, mit rund 30 Km Länge und wenigen Anstiegen eher entspannt als sportlich. Wie am Vortag ziehen am Nachmittag wieder krachend Gewitter mit heftigen Schauern auf, die zu einer Regenpause mahnen. Doch so schnell wie sie herzogen, klart es später doch wieder auf und ermöglicht einen kitschig bunten Sonnenuntergang.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Forggensee bei Füssen gab es hingegen zu Zeit König Ludwigs II hingegen noch nicht. Er ist erst in den 1950 […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.