Die Amalfiküste

Positano an der Amalfiküste, Kampanien, Italien

Die Amalfiküste südlich von Neapel beginnt an der Halbinsel von Sorrent und reicht bis nach Salerno; sie gilt als Inbegriff einer mediterranen Küstenlandschaft mit tiefblauem Meer, dramatisch aus der See aufragenden Bergen und Felsen, dazwischen kleine Strände oder Badeplätze; Dörfer, die verwegen an den steilen Hängen kleben, Weinberge, Olivenhaine, Zitronengärten, der Duft der Macchia, die italienische Küche usw.

Die Orte der sogennanten Amalfitana haben eine bedeutende Geschichte, als Amalfi im Mittelalter als Seerepublik gross und reich wurde, was sich in zahlreichen imposanten Gebäuden wie dem Dom in Amalfi zeigt. Geschützt durch die Berge waren die sie nur vom Meer erreichbar, über das weitreichende Handelsbeziehungen bestanden. Erst Mitte des 19 Jh. wurden die Ortschaften durch jene kühn an die Küste gebaute Strasse verbunden und in Folge durch romantische Reisende entdeckt, danach folgten Künstler, das internationale Jet-Set und der Massentourismus. Dennoch erzeugen Orte mit so wohklingendem Nemen wie Amalfi (siehe Bild unten) , Ravello, Positano (siehe Bild oben), Cetara oder Furore eine Sehnsucht nach mediterranem Klima und Ambiente.

Amalfi an der gleichnahmigen Amalfiküste, Kampanien, ItalienAls Fahrer muss man sich immer auf den starken Verkehr und die vielen Engstellen konzentrieren, denn für die vielen Busse oder Wohnmobile wurde die enge Strasse nicht konzipiert. Daher empfiehlt sich eine Tour frühmorgens vor 9 Uhr oder am späten Nachmittag; die intensivste Art des Erlebens ist sowieso das Wandern auf den zahlreichen Wirtschafts- und Treppenwegen entlang der Orte der Amalfitana und bis hinauf zur Gipfelkette – alternativ auch eine Tour auf dem Schiff.

Am Ende wünsche ich mir von Touristen wie Einheimischen mehr Respekt für die immer noch grandiose Naturlandschaft und mehr Wertschätzung für die Grundlage des Wohlstands – des Tourismus, den man leichtfertig zerstört; z.B. finden sich unterhalb der Begrenzugsmauern an den zahlreichen Aussichtpunkten regelmässig grosse Mengen an Müll, der achtlos hinuntergekippt wird.

1 Kommentar

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Stück nach Westen wandern, so blickte ich auf das verheissungsvolle Capri und im Südosten entlang der dramatisch aus dem Meer aufsteigenden Amalfiküste. Faszinierend auch dieser Ausblick bei […]

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.