Herbstliches Alpenpanorama vom Zwölferkofel

Gipfelkreuz des Zwölferkofels vor einer Herbstlandschaft mit dem Campilltal, dem Peitlerkofel und dem Panorama des Alpenhauptkamms im Herbst im Sonnenschein, Puez-Geisler-Gruppe, Dolomiten, Südtirol, Italien

Nach einem langen und ereignisreichen Tag sowie einer kurzen und frostigen Nacht stand am frühen Morgen die Wanderung von Campill auf den Zwölferkofel an. Der Berg bildet einen Eckpfeiler am Eingang zum Zwischenkofeltal und verspricht mit seinen 2.384 m Höhe eine hervorragende Aussicht. Weiterlesen

Das Mühlental von Campill

Rustikale Blockhütte einer historischen Getreidemühle im Mühlental von Campill, Südtirol, Italien

Nachdem ich nach der Rundwanderung zur Schlüterhütte und dem beeindruckenden Sonnenaufgang über den Geislerspitzen den schweren Rucksack im Auto verstaut und mich erfrischt hatte, besuchte ich nun sehenswerten Mühlen im Mühlental. Sie sind heute als Museum zeitweise auch von innen zu besichtigen, dann kann man ein Mahlwerk in Betrieb beobachten. Außen sind noch die hölzernen Zuleitungen, welche das Wasser vom Bach auf Stelzen zum Antreiben die Wasserräder heranführen, zu sehen.

Weiterlesen

Sonnenaufgang an den Geislerspitzen

Die Geislerspitzen der Puez-Geisler-Gruppe oberhalb der Schlüterhütte leuchten in der Morgendämmerung, Dolomiten, Südtirol, Italien

Mein Zimmer für die Nacht in der Schlüterhütte war zwar nicht beheizt, aber dicke Daunendecken und die Müdigkeit nach dem Aufstieg von Campill liessen mich tief, weich und warm schlafen. Es gibt ja nur den einen Moment der Überwindung, wenn man den gemütlichen Kokon morgens verlassen muss und in die kühlen Kleider steigt. Für mich kam dieser Zeitpunkt vor Sonnenaufgang, den ich unbedingt wieder auf dem Gipfel des Zendleser Kofels mit Blick auf die Geislerspitzen verbringen wollte. Weiterlesen

Herbstwanderungen im Puez-Geisler Naturpark

Die Schlüterhütte Rifugio Genova vor verschneiten Bergen und Felsgipfeln der Puez-Geisler-Gruppe in den Dolomiten, Südtirol, Italien

Nach einem ersten herbstlichen Schneefall Ende September war ein kurzes Fenster mit Schönwetter und Sonnenschein vorhergesagt. Eine Nacht wollte ich auf der Schlüterhütte, auf 2.300 m am Übergang von Campill ins Villnößtal, verbringen. Sie ist ein zentraler Stützpunkt für Touren am und auf den Peitlerkofel, den Villnößer Geisler sowie den Puez- und Geislerspitzen, liegt aber auch auf dem Dolomiten Höhenweg Nr. 2 und dem Fernwanderung München – Venedig. Weiterlesen

Wiedersehen mit Campill

Das herbstliche Campilltal mit dem Peitlerkofel in den Dolomiten vor dem Panorama des Alpenhauptkamms, Südtirol, Italien

Die Alpen sind so gross, da reicht kein Menschenleben, um all die unterschiedlichen Naturräume, herausfordernde Touren oder kulturelle Vielfalt der einzelnen Regionen kennenzulernen. Neben vielen bewusst ausgewählten Reise- und Tourenzielen war es diesmal reiner Zufall, der mich nach Campill in das gleichnamige Campilltal in die Dolomiten führte. Weiterlesen

Besuch beim Almbauern der Rossalm

Nebelschwaden ziehen über die Hochfläche der Roßalm, Bayern, Deutschland

Nach dem Aufstieg auf den Gipfel des Geigelstein erreichte ich mein Tagesziel, die Rossalm. Sie umfasst rund 50 Hektar und liegt auf einer Hochebene zwischen Rossalpenkopf, Tauron und Weitlahnerkopf auf 1.600 bis 1750 Metern Höhe. Sie gilt damit als höchstgelegene Alm im Chiemgau und auch eine den höchsten Almen in den bayrischen Alpen. Ihre Ursprünge gehen auf die Sachranger Almordnung von 1558 zurück, wo sie als eine der drei Sachranger Uralmen aufgeführt ist. Der Name der Roßalm rührt daher, dass die Schlechinger Samerbauern früher neben den Rindern auch „Samrosse“, d.h. Pferde, auf die Alm treiben durften *. Die Alm ist eine beeindruckende alpine Kulturlandschaft mit einer friedlichen, stillen Atmosphäre. Weiterlesen

Über den Geigelstein auf die Rossalm

Morgensonne scheint in den dunklen Bergwald nahe der Talalm, Chiemgauer Berge, Bayern, Deutschland

Die Wanderung auf den Geigelstein war der Auftakt zu einem ereignisreichen Spätsommertag in den Chiemgauer Alpen. Die ersten Meter vom Wanderparkplatz bei Huben im Priental führten steil durch dichten, noch kühlen Bergwald. Über den Jägersteig gewann ich rasch an Höhe und erreichte bei der Wirtsalm erstmalsoffenes Wiesengelände und die wärmenden Sonne. Im Süden lichteten sich die Morgennebel über dem Kaisergebirge und dem Kaiserwinkel. Der Pfad führte an den Hütten der Schreckalm vorbei und nach einer Biegung nordwärts sah ich nun auch den Gipfel des Geigelstein (1.808 m) in der Morgensonne leuchten.

Weiterlesen