Der Humor der Yeomen Warder vom Tower of London

Yeomen Warder Wachsoldat während einer Touristenführung durch den Tower of London

Die „Yeomen Warders“ entwickelten sich aus der Leibwache der englischen Könige und sind heute sowohl Wachsoldaten als auch Museumsführer im Tower of London, einer Ringburg mit Ursprung im 11. Jahrhundert, in dem heute die unschätzbar wertvollen Kronjuwelen verwahrt werden. Yeomen Warders sind allesamt ehemalige Angehörige der britischen Armee und tragen als ihre Uniform einen dunkelblauen Waffenrock mit rotem Kragen. Die Wachsoldaten werden auch als „Beefeater“ bezeichnet, wobei es zur Herkunft dieses Begriffes mehrere Erklärungen gibt.

Yeomen Warder Wachsoldat während einer Touristenführung durch den Tower of LondonÜber die Jahrhunderte hat sich in Großbritannien eine Vielzahl an soldatischen Gruppen und Organisationen herausgebildet, die ihre lange Tradition bewahren und voller Stolz präsentieren, so z.B. auch die „Life Guards” des Household Cavalry Mounted Regiment am Horse Guard oder die Wachen am Buckingham Palast. Die Inschrift „E II R“ unterhalb der Krone steht für „Elizabeth II Regina“ (Königin Elisabeth die Zweite) und wird mit jedem neuen Monarchen gewechselt.

Eine Führung durch den Tower of London mit einem der Yeomen Warder ist ein unterhaltsames und anekdotenreiches Erlebnis. Gestenreich und mit einer ausdrucksstarken Mimik lässt mein Tourguide historische Ereignisse, inhaftierte Personen, launische Könige oder grausige Kriege im Jetzt lebendig werden. Darin eingebettet werden wissenswerte Daten und Fakten vermittelt, zahlreiche lustige Kommentare und selbstironische Scherze mit dem typischen britischen Humor sorgen für ein kurzweiliges sehens- und hörenswertes Schauspiel.

Der Tower of London gehört zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in London, die Tower Bridge über die Themse befindet sich direkt daneben

Mehr Bilder aus London in der Bildergalerie Großbritannien.

 

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Der Humor der Yeomen Warder vom Tower of London2. Oktober 2016 – 17:58 […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.