Beiträge

Sunset Spot Mt. Victoria, Auckland

Sunset über Auckland Skyline und Hafen vom Mt.Victoria, Nordinsel, Neuseeland

Der Mt.Victoria im Stadtteil Devonport ist ein perfekter Sunset-Spot, um die Skyline  – die vom Auckland Sky Tower dominiert wird – und den Hafen von Auckland, der grössten Stadt von Neuseeland, zu geniessen. Da hier oft eine kräftige Brise weht, ist der Hügel auch sehr beliebt zum Drachen steigenlassen. In der Galerie ‚Neuseeland‘ sind weitere Bilder mit Landschaften, Menschen und der Kultur von der Süd- und Nordinsel zu finden.

Lake Rotaira und Tongariro

Lake Rotaira vor dem Tongariro Massiv, Tongariro Nationalpark, Neuseeland

Lange vor den ersten Europäern besiedelten die Maoris, ein Südseevolk, das „Land der großen, weißen Wolke“. Nach ihrer Legende kamen die ersten Stämme in zwölf großen Kanus in ihre neue Heimat Neuseeland.  Über die Besiedelung gibt es zahlreiche Mythen und Geschichten in unterschiedlichsten Varianten, wovon eine hier ezählt werden soll. Der Steuermann eines der ersten Kanus, der Medizinmann Ngatoro-i-rangi, brach eines Tages mit einigen Begleitern ins Landesinnere auf, wo er den Berg Tongariro erblickte und sogleich beschloß, ihn zu besteigen. Er befahl seinen Begleitern bis zu seiner Rückkehr zu fasten und begab sich mit der Sklavin Auruhoe auf den Weg. Aber die Zurückgebliebenen wurden hungrig und brachen das Fasten ab, worüber die Götter zürnten und Gewitter zu den Bergen sandten. Ngatoro und Auruhoe froren bitter, und mit letzter Kraft betete Ngatoro zu seinen Göttern. Diese erhörten ihn und schickten ihm auf unterirdischem Weg Feuer, welches jedoch schon zu früh emporstieg und eine Spur von vulkanischen Aktivitäten entstehen ließ. Mit ganzer Kraft brach es letztendlich am Tongariro empor und taute Ngatoro auf. Auruhoe war aber bereits tot. Ngatoro opferte den Körper den Göttern zum Dank für seine Rettung und warf ihn in den Krater, der seitdem den Namen Ngauruhoe trägt.

Alle Bilder der Edition ‚Weltbilder‘

Old Waihohonu Hut im Tongariro

Old Waihohonu Hut, Tongariro Nationalpark, Nordinsel Neuseeland

Die historische Old Waihohonu Hut im Zentrum der Nordinsel Neuseelands und des Tongariro Nationalparks wurde 1901 erbaut und ist ein Relikt aus den unkomfortablen Zeiten der Kutschverbindung von Whanganui-Fluss hinauf zum Dampfschiff auf dem Taupo-See und weiter über die Desert Road hinauf. Die Hütte war Übernachtungsziel am Ende einer ermüdenden holprigen Etappe auf Karrenwegen durch die Wildnis. Die Strapazen der Anreise für Erholungssuchende und Naturfreunde sind heute geringer, der herbe Reiz der Umgebung hat sich seither glücklicherweise nicht verändert.Verständlich, dass die neuen Hütten des Nationalparks bereits mehr als 10000 Übernachtungen verbucht werden.

Oturere Hut, Tongariro Nationalpark

Oturere Hut, Tongariro Nationalpark, Neuseeland

Die Oturere-Hut liegt inmitten einer Wüstenlandschaft voller Gesteinstrümmer und Ascheresten im Osten des Tongariro Nationalparks, mit einem Wasserfall als Dusche in der Nähe und bei klarem Wetter mit dem morgendlichen Glühen des Ngauruhoe im Sonnenaufgang. Hier zeigt der Park völlig anderes, wilderes  Bild als die Waihohonu-Hut mit Bergregenwäldern und Graslandschaften, der faszinierenden Aussicht von den Hängen bei der Ketetahi Hut oder den Kletterfelsen nahe der Magatepopo-Hut. Berühmtheit unter Besuchern erlangt sie jedoch auch wegen der Anzahl und monströsen Ausmaße der schwarzen Blowflies, die in Schwärmen um Hütte und Toilettenhäuschen kreisen. Dabei sind die fetten Brummer doch völlig harmlos!

Bergregenwald nahe der Waihohonu-Hut

Bergregenwald nahe der Waihohonu-Hut, Tongariro Nationalpark, Neuseeland

Unweit der Waihihonu-Hütte passiert der Wanderweg des Northern Circuit auf dem Weg zur Oturere Hut in den mittleren Höhenregionen üppige Bergbuchenwälder. Dieser Ort ist beispielhaft  für diese reichhaltige Vegetation mit Farnen und Moosen. Stattliche Bäche mäandern durch tiefeingeschnittene Täler. Viele Vögel zeigen sich hier, allen voran die neugierigen Fantails und Robins.

Abendhimmel über dem Tongariro-Gipfel

Tongariro bei Sonnenutergang von der Mangahuia Campsite gesehen, Tongariro Nationalpark, Neuseeland

Nach einem anstrengenden aber aufregenden Wandertag am Krater des Ruapehu habe ich mein Zelt auf der Mangahuia Campsite, einem einfachen Conservation Campground mit Frischwasser und Toilette im Westen des Parks zwischen Whakapapa und National Park, aufgeschlagen. Vom Platz führt ein schmaler Pfad entlang des Mangahuia Stream nach Osten durch die Graslandschaft und Wälder. Nach kurzer Zeit bot sich mir der Blick hinüber auf den dramatischen Abendhimmel über dem Tongariro-Gipfel.

Oturere und Waihohonu

Kapitel 4: Ödnis und Lebensfülle

Im Oturere Tal, Tongariro Nationalpark, Nordinsel Neuseeland

Der neue Tag führt mich zuerst auf der Route des Tongariro-Crossing zurück auf die Kraterhochfläche. Das grandiose Naturtheater zeigt heute ein Stück von Shakespearschem Format auf der Bühne der grossen Gefühle. Nachdem der Berg am letzten Tag so freigiebig und stolz seine Schätze zur Schau stellte, hüllt er sich heute in dichte Wolken. Alles erscheint farblos und grau, und an solchen Tagen legt sich ein depressiver Schleier auf mein Gemüt. Die weite Ödnis, verhüllt in Nebelschwaden, erweckt in mir das verzweifelte Gefühl der Einsamkeit und einer Verlorenheit. Seines Sinnes beraubt steht das Hinweisschild für den Blauen See am Wegesrand, von grenzenlosem Grau umgeben. Gedanken und Realität verschmelzen. Die zerklüfteten Felsbrocken im Oturere-Tal verwandeln sich plötzlich in fratzenhafte Geisterwesen, die mich vom rechten Weg abbringen wollen. Weiterlesen